Wie wählt man ein Thema für eine Bachelorarbeit?
Eine Bachelorarbeit ist nicht nur ein logischer Punkt im Studium an einer Universität. Dies ist eine Art Meilenstein, über den der Schüler von gestern zum Profi wird. Viel hängt von der Themenwahl ab:

  • Wie zeitaufwendig das Schreiben und die anschließende Verteidigung sein wird.
  • Welches Material wird für den praktischen Teil benötigt.
  • Werden die Projektvorschläge (falls vorhanden) neu und nützlich sein.
  • Ob diese Arbeit in Zukunft nützlich sein wird oder ob sie getan wird, weil sie notwendig ist.
Ob es den Weg in die Welt der Erkundung ebnet oder umgekehrt die Tür darin für immer verschließt.

Daher sollten Sie nicht zufällig ein Thema aus der Liste auswählen. Es ist besser, im Voraus über alles nachzudenken und eine fundierte Entscheidung zu treffen, die sich auf Ihren eigenen Nutzen konzentriert.

  • Allgemeine Grundsätze
Das Thema der Bachelorarbeit sollte einen Bezug zum Fachgebiet haben. Dies ist die erste und wichtigste Regel. Als nächstes sollten Sie wählen, was für Sie interessant ist, was Ihrer Seele näher ist, was Sie in Zukunft und nach dem Abschluss machen möchten oder zumindest damit in Zusammenhang steht, denn dafür werden Sie ziemlich viel Zeit aufwenden müssen, um Ihre Abschlussarbeit zu schreiben. Und wenn dieser Prozess mit Begeisterung und großem Verlangen durchgeführt wird, wird es viel einfacher.

Die Praxis, die an der Hochschule stattfand, soll dabei helfen, sich bei der Berufswahl zu orientieren. Nachdem sich der Schüler in praktischen Situationen versucht hat, kann er besser verstehen, was er tun möchte und natürlich einen bestimmten Bereich besser verstehen. Zu Beginn der Ausbildung wird der Student aufgefordert, die Abteilung auszuwählen, der er zugeordnet werden soll. Je nach Fachbereich wird es unterschiedliche Praktiken geben, die tiefer in ein Fachgebiet vertieft werden.

  • Arbeit mit vorgefertigtem Stoff
Einer der gängigsten Ansätze bei der Wahl des Themas der Abschlussarbeit ist, dass das Thema des Diploms eine logische Fortsetzung und Weiterentwicklung des Themas der Studienarbeit ist, und vielleicht sogar mehrere Studienleistungen. Natürlich sollten ihre Themen nicht wortwörtlich wiederholt werden, aber schließlich reicht es völlig aus, dass die allgemeine Forschungsrichtung eingehalten wird. In diesem Fall sind die Leistungen, die der Studierende im Rahmen der Studienvorbereitung erhält, für das Diplom sehr nützlich. Dies können statistische Daten, Ergebnisse von Experimenten, psychologischen Tests, Meinungsumfragen etc. sein, aber auch einzelne Textfragmente (obwohl Antiplagiat-Dienste dies natürlich nicht fördern, auch wenn der eigene Text ausgeliehen wird).

  • Professioneller Ansatz
Eine weitere Variante der Herangehensweise an die Themenwahl des Abschlussprojekts ist die Fokussierung auf die spätere Berufstätigkeit. Mit anderen Worten, es wird ein WRC-Thema gewählt, das eher der bevorstehenden beruflichen Tätigkeit entspricht. Wenn beispielsweise ein angehender Psychologe mit Kindern arbeiten wird, sollte seine Doktorarbeit auch auf die Kinderpsychologie aufbauen und sich nicht der Psychologie von Ehekonflikten oder der psychologischen Betreuung von Opfern von Notfällen widmen. Stimmen Sie zu, letzteres wäre nicht logisch, denn je früher berufspraktische Fähigkeiten entwickelt werden, desto einfacher wird es dann sein, in Ihrem Fachgebiet zu arbeiten.

  • Vereinfachung
Die dritte Option ist jedoch auch durchaus üblich. Kurz gesagt lässt es sich wie folgt beschreiben: je einfacher, desto besser. Dies geschieht in Fällen, in denen der Studierende seine künftige berufliche Tätigkeit entweder bereits gut kennt oder nicht gemäß dem Diplom in seinem Fachgebiet arbeiten wird. Er studiert zum Beispiel Programmierer (hier sei darauf hingewiesen, dass dieser Begriff mehrere recht unterschiedliche Tätigkeiten auf einmal vereint), aber gleichzeitig schreibt er seit mehreren Jahren Software auf Bestellung, ganz offiziell angestellt. Oder er arbeitet bei einem Autoservice-Unternehmen, und seine Eltern sagten, „mach für alle Fälle ein Diplom in Wirtschaftswissenschaften".

Ein gesondertes Thema ist die Diskussion des Themas mit dem wissenschaftlichen Betreuer. Idealerweise schreiben Sie alle Hausarbeiten und schließlich Bachelorarbeit mit demselben Betreuer. Dann wird die Wahl des Themas möglichst adäquat sein, vor allem, wenn Sie mit dieser Leiterin auch noch ein Abitur machen. Wenn Sie während der Vorbereitung jeder Studienarbeit einen neuen Leiter hatten und er bei der Wahl eines Themas für eine Bachelorarbeit erneut wechselte, wird es für ihn natürlich schwieriger, Ihnen etwas zu raten. Aber es wird auf jeden Fall nie schaden, das mit ihm zu besprechen, und Sie werden sowieso etwas Nützliches für sich hören. Und das macht man besser im Voraus, sonst werden alle guten Themen aussortiert und man kann am Ende etwas sehr Kompliziertes und Schwieriges entwickeln.